Wer studieren möchte, benötigt vor allem eines: viel Zeit. Das stellt insbesondere studierwillige Berufstätige vor ein Problem. Die wenigsten können neben dem Job die empfohlenen vierzig Wochenstunden für ein Vollzeitstudium aufbringen und müssen daher entweder ihre feste Anstellung aufgeben oder auf ein Studium an einer normalen Universität verzichten.

    Grundsätzlich ist es möglich, bereits mit dem Bachelor-Abschluss in das Berufsleben einzusteigen. Viele Führungspositionen und die Arbeit in Wissenschaft und Forschung setzen jedoch den Master-Abschluss voraus, der als Nachweis besonderer Fachkenntnisse gilt. Um den speziellen Ansprüchen berufstätiger Studenten und Studentinnen gerecht zu werden, haben zahlreiche Fernhochschulen Master-Fernstudiengänge in ihr Angebot aufgenommen.

    Wer ein Bachelorstudium erfolgreich abschließt, erlangt den ersten akademischen Grad. Das Studium bildet damit die erste Ebene des mehrstufigen Systems, welches durch die Bologna-Reform eingeführt wurde. Auf den Bachelor können ein Masterstudium und die anschließende Promotion folgen, müssen sie aber nicht, denn das Bachelorstudium ist bereits berufsqualifizierend.

    Das Masterstudium ist die zweite mögliche Studienstufe, die nach der Bologna-Reform mit einem akademischen Grad abschließt. Der Master baut auf dem Bachelorstudium auf und bildet damit die Grundlage zum dritten akademischen Grad, der Promotion. Ein Master ist für den Berufseinstieg nicht zwingend notwendig, da der Bachelorabschluss bereits für den Beruf qualifiziert.

    Wussten Sie bereits, dass es zurzeit 2,7 Millionen Studierende gibt? Nein? Noch mehr Fakten zur Universitätslandschaft in Deutschland auf einen Blick:

    Studierende 2014/15 2,7 Mill.
    an Universi­täten 2014/15 1,7 Mill.
    an Fachhochschulen 2014/15 895.701
    Studienanfänger 2014 500.666
    Personal 2014 674.527
    Professoren 2014 45.631
    Bestandene Prüfungen 2014 460.503
    Promotionen 2014 28 .147
    Habilitationen 2014 1.627
    Hochschulen 2014/15 425

    So viele Studierende pro Fachbereich gibt es in Deutschland:

    Quelle: Statistisches Bundesamt
    Fachbereich 2012/2013 2013/2014 2014/2015
    Sprach- und Kulturwissenschaften 476958 491327 499561
    Sport 27367 28063 28098
    Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 759610 797243 822745
    Mathematik, Naturwissenschaften 449758 472840 490433
    Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften 139422 147764 157166
    Veterinärmedizin 8230 8161 8154
    Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften 47766 50329 52900
    Ingenieurwissenschaften 499419 528420 545408
    Kunst, Kunstwissenschaft 88329 89956 91388
    Sonstige Fächer und ungeklärt 2550 2778 3057
    Insgesamt 2499409 2616881 2698910